Evengelische Kirchengemeinde Elberfeld-Südstadt
Christuskirche Johanneskirche
Veranstaltungen | Text der Partnerschaftsvereinbarung
Ökumene in Wuppertal | Kath. Gemeinde St. Hedwig
Charta Oecumenica

Ökumene in der Elberfelder Südstadt

   
   
Die Kirchen waren im 20. Jahrhundert geprägt durch starke ökumenische Strömungen. Auf evangelischer Seite war es die Ökumenische Bewegung, die zur Gründung des Ökumenischen Rates der Kirchen 1948 in Amsterdam führte. Heute hat er seinen Sitz in Genf. Auf katholischer Seite hat das 2. Vatikanische Konzil (1962-65) mit einem neuen Verständnis der Kirche als Gemeinschaft der Glaubenden den Weg bereitet.

Diese Bestrebungen wurden von Vielen in der Südstadt begrüßt und so bildeten sich bereits ab den 1960er Jahren feste Beziehungen insbesondere zwischen St. Hedwig und der Johanneskirche aus. Heute blicken wir dankbar auf das vielfältige Engagement zurück, das die Ökumene zu einem Hauptanliegen in unseren Gemeinden hat werden lassen.

Die Aktivitäten sind vielfältig. In der Oberen Südstadt findet z.B. seit Jahren am Buß- und Bettag in der Johanneskirche ein ökumenischer Gottesdienst statt und Ende Januar einer in  St. Hedwig. Der Gottesdienst Weltgebetstag am ersten Freitag im März findet wechselnd in St. Hedwig und der Johanneskirche statt. Am Palmsonntag geht die katholische Prozession vom Parkplatz vor der Johanneskirche aus. Im Osternachtgottesdienst werden bei der Lichtfeier im Von-der-Heydt-Park die Taufkerzen beider Gemeinden angezündet. Es finden in jedem Frühjahr ökumenische Gesprächsabende zu Themen statt, die beide Konfessionen interessieren und sie näher zusammenbringen können. Kinder und Jugendliche lernen Ökumene beim gemeinsamen Kinderbibeltag und der Sternsingeraktion.
Seit 1974, also seit fast 40 Jahren gibt es bereits einen ökumenischen Gemeindebrief, was einzigartig ist! Am 21. Oktober 2005 wurde feierlich eine „Partnerschaftsvereinbarung“ unterschrieben. Vertreterinnen und Vertreter unserer Gemeinden unterzeichneten am 21.6.2009 beim großen ökumenischen Gemeindefest zum 50. (St. Hedwig) bzw. 60. Kirchenjubiläum (Johanneskirche) im Von-der-Heydt-Park die Charta oecumenica.
 
 
In der  unteren Südstadt  gibt es in langen Jahren gewachsene ökumenische Beziehungen zwischen der Christuskirche und der katholischen Gemeinde St. Suitbertus. Auch hier findet ein ökumenischer Gottesdienst am Buß- und Bettag statt. Eine ökumenische Gesprächsreihe im Januar beteiligt jeweils evangelische und katholische Referenten. Im katholischen Caritas-Altenheim werden evangelische Gottesdienste gefeiert.
Dass die lange Tradition der Weltgebetstage der Frauen in der Südstadt blüht, verwundert  in einer solchen ökumenischen Stimmungslage nicht.
Bleibt noch zu erwähnen, dass an den Trauungen zwischen evangelischen und katholischen Ehepartnern oft sowohl ein evangelischer als auch ein katholischer Pfarrer teilnimmt.

GM

 


 

Bilder vom Ökumenetag auf dem Laurentiusplatz und von Stand unserer Gemeinden St. Hedwig und Elberfelder Südstradt / Johanneskirche finden Sie hier!